Die Konsequenzen einer ortsnahen Umgehungsstraße:

GERINGE ENTLASTUNG

Durch die Teilung in West- und Südumfahrung verlagert sich der Verkehr in die Maidbronner-, Konrad-Adenauer-, Ketteler- und Burgstraße. Der Altort wird weniger entlastet als angenommen.

LÄRM- UND FEINSTAUB

Die öffentliche Diskussion über Feinstaubgrenzen zwingt Würzburg zur Verlagerung des Verkehrs aus der Stadt. In Rimpar legt der Gemeinderat ein Konzept vor, das den Verkehr direkt vor die Haustür umleitet.

VERALTETE DATEN

Planungsgrundlage ist eine Verkehrszählung aus dem Jahr 2002.

Dabei nicht berücksichtigt sind unter anderem:

Ikea, Planung des Kickers-Stadions, Gewerbegebiete in Estenfeld, Kürnach und Veitshöchheim, Erweiterung der Unikliniken und der Wohngebiete Versbach, Änderung des Verkehrskonzepts Nordtangente, ...

WIRTSCHAFTLICHER STILLSTAND

Trotz Förderungen sind die Umgehung und ihre Folgekosten eine enorme finanzielle Belastung für die Gemeinde. Notwendige Gestaltungsmaßnahmen für alle drei Ortsteile sind über Jahrzehnte kaum noch möglich.

Eine sinnvolle Lösung liegt in unser aller Interesse!