Bedenken regionaler und überregionaler Politiker:

Quelle: Main- Post vom Mai, Juli ,September, Oktober 2017

 

  • Kreisrat und ehem. Bürgermeister Ernst Jossberger, Güntersleben - Zitat:
    „wenn die Entlastungsstraße für Rimpar kommt, ist zu befürchten, dass diese auch für den überörtlichen Verkehr reizvoll ist"
     

  • Harald Schmid (SPD Rimpar) - Zitat:
    … sieht noch Informationsbedarf: Er möchte genauer prüfen lassen, wie viel Verkehr tatsächlich von Würzburg an Rimpar vorbei nach Maidbronn und weiter zu erwarten sei, oder ob der Verkehr nicht eher über die Bundesstraße ausweichen würde.“
     

  • Christian Ammon (Main-Post Redaktion Würzburg-Land) - Zitat:
    "... Während die beengten Verhältnisse im lärmgeplagten Rimparer Altort derzeit besonders noch den Schwerlastverkehr abschrecken, ist nach Bau der Umgehung damit zu rechnen, dass das Verkehrsaufkommen durch die Umgehungsstraße im Raum Rimpar deutlich zunimmt. Wenn die Straße fertig ist, herrscht freie Fahrt von der A7 zur A3...!
     

  • Kerstin Celina (Bündnis90 Die Grünen, Würzburg) - Zitat:
    "... äußerte die Befürchtung, dass die Rimparer Umgehung zu einem Schleichweg von der B27 zur B19 werden könnte."
     

  • Alexander Weßner, Gemeinderat Rimpar (IGU):
    ...fühlt sich "überrumpelt"  Zitat: " Es fällt mir schwer, zu diesem Zeitpunkt ins Planfeststellungsverfahren zu gehen. Vieles ist noch unklar."
     

  • Wili Pototzky, Gemeinderat Rimpar (IGU):
    ...sieht hierin ein verheerendes Signal an diejenigen, mit denen eine Lösung gefunden werden soll!